Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Vorbemerkungen

Die folgenden Bedingungen gelten für die Nutzung der Online-Anwendung „JB Manager“, erreichbar unter der URL https://www.jbmanager.de/. Mit dem Beginn des Vertragsverhältnisses erklären sich beide Parteien mit den nachfolgenden Bedingungen einverstanden. Der Anbieter behält sich das Recht vor, diese AGB zu aktualisieren. Änderungen werden dem Nutzer per E-Mail oder durch eine Mitteilung auf der Website mitgeteilt.

2. Vertragsverhältnis

Das Vertragsverhältnis beginnt mit der Registrierung eines Vereinskontos und endet mit der Löschung des Kontos. Das Konto kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen per Mail an kontakt[at]jbmanager.de gelöscht werden, alternativ besteht die Möglichkeit, das Konto über den Button „Konto löschen“ in den Verwaltungseinstellungen des Portales zu löschen. Alle mit dem Konto verbundenen persönlichen Daten werden daraufhin gelöscht. Zwischen dem Dienstleister und den Besuchern der Seite jbmanager.de, die sich nicht mit einem Konto registrieren, entsteht kein Vertragsverhältnis im engeren Sinne.

3. Vertragsparteien

Vertragspartei wird auf Seiten des Anbieters die Seite jbmanager.de, vertreten durch den Inhaber, Jannes Böck, im Folgenden „Anbieter“ genannt. Auf Nutzerseite wird der registrierte Verein Vertragspartei, im Folgenden „Nutzer“ genannt.

4. Rechte des Anbieters

Der Anbieter hat das Recht

  • ein vereinbartes Entgelt zu verlangen, insofern dies vorher vereinbart wurde
  • die Anwendung kostenfrei zur Verfügung zu stellen, insofern dies vorher vereinbart wurde
  • Daten des Nutzers einzusehen, inklusive der persönlichen Informationen, zum Zwecke der Optimierung der Anwendung, unter Einbehaltung der datenschutzrechtlichen Regelungen (sensible Informationen wie Passwörter werden dabei verschlüsselt gespeichert)
  • ein Vertragsverhältnis aufzukündigen, insofern der Nutzer gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstößt.

5. Rechte des Nutzers

Der Nutzer hat das Recht

  • die Anwendung je nach Vereinbarung kostenfrei oder gegen ein Entgelt zu nutzen
  • bei Fehlern oder Problemen die technische Mangelbeseitigung zu verlangen
  • jederzeit die Löschung des Kontos aller mit ihm verbundenen Daten zu verlangen. Bereits fällige etwaige Zahlungsverpflichtungen bleiben davon unberührt.

6. Zahlungsabwicklung

Hinweis: Alle Konten, die sich bis zum 30. April 2024 registriert haben, können die Anwendung kostenfrei nutzen, bis das Konto gelöscht wurde.

Eine Zahlungsabwicklung erfolgt nur, insofern dies vorher zwischen den Vertragsparteien ausdrücklich vereinbart wurde. Insofern Zahlungen zwischen den Vertragsparteien vereinbart wurden, gelten folgende monatlichen Preise:

  • 19 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) für Vereine bis 500 Mitglieder
  • 29 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) für Vereine bis 1000 Mitglieder
  • 39 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) für Vereine mit mehr als 1000 Mitgliedern.

Die Zahlungen erfolgen durch die vorher vereinbarte Zahlungsweise. Folgende Zahlungsarten stehen derzeit zur Verfügung:
PayPal, SEPA-Lastschrift, Stripe, Direktüberweisung

Die Zahlung erfolgt je nach Vereinbarung monatlich oder jährlich, jeweils im Voraus zu Beginn des Abrechnungszeitraumes.

Der Anbieter behält sich das Recht vor, Preise und Zahlungsmodalitäten nach eigenem Ermessen zu ändern. Solche Änderungen werden dem Nutzer rechtzeitig mitgeteilt und bedürfen seiner Zustimmung. Sollte der Nutzer den Änderungen nicht zustimmen, behält sich der Anbieter das Recht vor, das Vertragsverhältnis mit einer Frist von 4 Wochen, frühestens jedoch zum Ende des bereits geleisteten Zahlungszeitraumes, zu kündigen.

7. Datenschutz

Die Erhebung, Verarbeitung und Sicherheit von personenbezogenen Daten erfolgt gemäß unserer Datenschutzerklärung, die separat verfügbar ist. Der Dienstleister verpflichtet sich, für größtmögliche Sicherheit bei der Speicherung und Anwendung persönlicher Daten zu sorgen, insbesondere durch die Speicherung in sicheren Datenbanken, der Verwendung von SSL und andere Sicherheitstechniken sowie der Nutzung sicheren Codes, um die unbefugte Weitergabe persönlicher Daten an Dritte zu vermeiden. 

Der Dienstleister verpflichtet sich ferner, keine persönlichen Daten wie Namen, e-Mail-Adressen, Kontodaten, Wohnanschriften oder Abrechnungssummen an Dritte weiterzugeben. Auf die Nutzung von Daten zu Werbezwecken wird ebenso ausdrücklich verzichtet.

8. Haftungsausschluss:

Die Nutzung des Dienstes erfolgt auf eigenes Risiko. Der Anbieter übernimmt keine Haftung für direkte, indirekte, zufällige oder spezielle Schäden, die aus der Nutzung oder Unfähigkeit zur Nutzung des Dienstes entstehen. Die Haftung des Anbieters ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit dies gesetzlich zulässig ist.

9. Geistiges Eigentum:

Alle Rechte an geistigem Eigentum an der Software, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Urheberrechte, Marken und Patente, liegen beim Dienstleister. Die Nutzung der Software durch den Nutzer erfolgt nur gemäß diesen AGB. Davon ausgenommen sind Eingaben, die durch den Nutzer vorgenommen werden, wie Logos, Grafiken und Textbausteine.

10. Kündigung des Vertragsverhältnisses

Ein Nutzer kann das Vertragsverhältnis jederzeit und ohne Angaben von Gründen kündigen. Für die Kündigung gelten folgende Fristen:
– Konten, die kostenfrei genutzt werden können, können jederzeit mit einer Frist von sieben Tagen gekündigt werden.
– Konten, die gegen ein Zahlungsentgelt genutzt werden, können jederzeit mit einer Frist von vier Wochen kündigen. Bereits und zu viel geleistete Zahlungen werden dabei vom Anbieter zurückerstattet. Die Rückerstattung erfolgt für den nicht genutzten Teil der bereits bezahlten Leistungen.

Der Anbieter kann das Vertragsverhältnis jederzeit und mit einer Frist von vier Wochen kündigen:
– der Nutzer verstößt gegen die hier beschriebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bereits und zu viel geleistete Zahlungen werden dabei vom Anbieter zurückerstattet. Die Rückerstattung erfolgt für den nicht genutzten Teil der bereits bezahlten Leistungen.
– der Nutzer versäumt zum wiederholten Male und nach zweifacher Mahnung die Zahlung.

11. Anwendbares Recht und Gerichtsstand:

Diese AGB unterliegen dem deutschen Recht. Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesen Bedingungen unterliegen der ausschließlichen Zuständigkeit der deutschen Gerichte.

12. Schlussbestimmungen

Sollte eine der Klauseln unwirksam sein, so berührt dies nicht die Wirksamkeit aller übrigen Bedingungen, insofern es sich hierbei nicht um grobe Fahrlässigkeit handelt.

13. Widerrufsrecht

[Beginn der Widerrufsbelehrung]

Der Kunde hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.

Zur Ausübung des Widerrufsrechts muss der Nutzer den Anbieter mittels eindeutiger Erklärung (z.B. Brief, E-Mail) über den Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Macht der Nutzer von dieser Möglichkeit Gebrauch, so wird ihm unverzüglich (z.B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang des Widerrufs übermittelt. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist abgesendet wird.

Wenn der Vertrag widerrufen wird, werden dem Kunden alle Zahlungen zurückgezahlt, die der Anbieter vom Nutzer erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass eine andere Art der Lieferung als die vom Anbieter angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt wurde), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem die Mitteilung über den Widerruf beim Anbieter eingegangen ist. Für die Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, das der Nutzer bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat. Für die Rückzahlung wird dem Nutzer kein Entgelt berechnet.

Hat der Nutzer verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen, so hat der Nutzer dem Anbieter einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Nutzer den Anbieter von der Ausübung des Widerrufsrechts unterrichtet, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

[Ende der Widerrufsbelehrung] 

Das Widerrufsrecht erlischt, wenn der Anbieter die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Nutzer dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hast, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Anbieter verliert.

Nach oben scrollen